Energetische Optimierung des wasserwirtschaftlichen Gesamtsystems (ENERWA)

Im Rahmen des Projekts ENERWA fand im Oktober 2016 eine Bürgerbeteiligung zu den Themen Wasser- und Energiewirtschaft statt. Der Bürgerbeteiligung vorangestellt fand im Juni 2015 eine Stakeholderbeteiligung statt.

Als thematischen Aufhänger für die Bürgerbeteiligung diente die Trinkwassertalsperre Große Dhünntalsperre im Rheinisch-Bergischen Kreis. Das Einzugsgebiet für die Bürgerbeteiligung besteht aus Wermelskirchen, Dhünn, Burscheid und Hückeswagen. Während der Bürgerbeteiligung wurden die Bürgerinnen und Bürger aus den Einzugsgebieten als sogenannte Experten des Alltags miteinbezogen und befragt.

Das Bürgergutachten: enerwa.pdf

Projektdetails

Leitung: Prof. Dr. Hans J. Lietzmann

Mitarbeiter: Mark Schwalm, Johannes Jacquemain, Bettina Ülpenich, Dr. Meral Budak-Fero, Natalie Hoost, Christophe Kaucke

Koordinator: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gGmbH (IWW)

Verbundpartner: Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH e.V. (FiW), Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft der RWTH (IAEW), Abteilung für Aquatische Ökologie der Universität Duisburg-Essen (UDE), Forschungsstelle Bürgerbeteiligung der Bergischen Universität Wuppertal (BUW), Wupperverband (WV), Aggerverband(AV), WAG Nordeifel mbH (WAG), enwor – energie & wasser vor ort GmbH (enwor), Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH (RWW), SYDRO Consult GmbH (Sydro), Rechenzentrum für Versorgungsnetze Wehr GmbH (RZVN)

Partner in Unterauftrag: Ruhrverband (RV), Wasserversorgungsverband Rhein-Wupper (WVV), Becker Büttner Held (BBH)

Projektträger: PTKA Projektträger Karlsruhe im Karlsruher Institut für Technologie

Internetauftritt: http://enerwa.org/

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung- und Forschung

Daten zur Fördermaßnahme ENERWAS:

  • Laufzeit: 11/2013 bis 10/2017
  • Fördervolumen: 27 Millionen EURO
  • 12 Verbundprojekte mit insgesamt 67 Partnern.