Das IDPF betreibt seit den 70er-Jahren Demokratie- und Partizipationsforschung. Seither wurden mithilfe der Forschungsstelle Bürgerbeteiligung zahlreiche Projekte durchgeführt, die der Erforschung partizipativer Verfahren dienen und zu ihrer Weiterentwicklung beigetragen haben. Die Fortentwicklung von Bürgerbeteiligungsverfahren, wie beispielsweise die Planungszelle, profitiert maßgeblich von der Forschung in den zahlreichen Projekten des Instituts.

Datenbanken wie die Datenbank Bürgerbegehren und die Datenbank Energiepolitische Bürgerbeteiligung der politischen Bildung helfen, Informationen und Erkenntnisse über direktdemokratische Verfahren in Deutschland zu publizieren. Sie richten sich an Bürger, Wissenschaftler, Medien und Verwaltungen und alle, die mehr über Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungsweisen der direkten Demokratie erfahren wollen.

Unser Team

Stimmen

Lange wurde Bürgerbeteiligung kritisch und misstrauisch von der Politik beäugt, doch politischer Prozess sollte nicht Parteiensache, sondern Gesellschaftssache sein. Bürgerbeteiligungsverfahren können, wie sich inzwischen zunehmend zeigt, einen konstruktiven Beitrag zur politischen Entscheidungsfindung darstellen.

Rita Süssmuth, Planungszelle „Unterstützung von Frauen und ihren Familien bei fortgeschrittenem Brustkrebs“

Meine persönlichen Beiträge finde ich in den erarbeiteten Ergebnissen gut repräsentiert.

Teilnehmerstimme, Partizipatives Reallabor „Energiewende.NRW – Bürger gestalten den Umbau des Energiesystems“

Ich würde an der Bürgerbeteiligung auf jeden Fall wieder teilnehmen, denn es hat mir sehr viele Informationen gebracht.

Teilnehmerstimme, Planungszelle „Unser Wasser im Bergischen – Talsperren im Fokus vielfältiger Interessen“